Unternehmen retten durch Liquidation oder Sanierung

Laut einem Sprichwort stirbt die Hoffnung zuletzt. Genau den gleichen Gedanken haben wohl auch zahlreiche Unternehmer, wenn Ihnen das Wasser bis zum Hals steht. Doch genau diese Vorgehensweise ist ein großer Fehler, da bei einigen Firmen ein riesiger Schuldenberg vor sich hingeschoben werden.

Eine Sanierung im Insolvenzverfahren ist dann der letzte Ausweg, wenn die finanziellen Mittel aufgebraucht sind. Was ist eine Unternehmenssanierung? Steckt ein Unternehmen in einer finanziellen Krise müssen die zuständigen Personen so schnell wie möglich handeln, um eine endgültige Firmeninsolvenz abzuwenden.

Im Falle einer Überschuldung bzw. Zahlungsunfähigkeit ist die juristische Person dazu verpflichtet, binnen 3 Wochen einen Insolvenzantrag zu stellen. Das Ziel der Unternehmenssanierung ist es, derartige Verluste auf Dauer zu beseitigen, um wieder ausreichend Gewinn erwirtschaften zu können. Die Sanierung bei Unternehmen umfasst sämtliche Maßnahmen (betriebswirtschaftlich, steuerlich und juristisch).

Wie lassen sich zahlungsunfähige Unternehmen sanieren? Nach einer Analyse des Unternehmens können weitere Maßnahmen ergriffen werden, um das Unternehmen zu retten. In den meisten Fällen ist es notwendig, auf die Gläubiger zuzugehen, um mit ihnen Verhandlungen bezüglich der Schuldenbereinigung zu führen. Die Gläubiger lassen sich mitunter auf einen Teilverzicht, eine Teilzahlung oder auf eine Stundung ein, da so das Risiko für Verluste verringert wird.

Wann lohnt sich die Liquidation bei einer Firmeninsolvenz? Eine Liquidation ist dann angebracht, wenn eine Personen- oder Kapitalgesellschaft zahlungsunfähig wird und daher aufgelöst werden muss. Dabei wird das Ziel verfolgt, alle noch vorhandenen Vermögensgegenstände des Unternehmens zur Erfüllung der Verbindlichkeiten in Geld oder andere leicht in Geld umtauschbare Mittel umzuwandeln.

Wenn eine Gesellschaft in die Zahlungsunfähigkeit gerät, bleiben grundsätzlich zwei Möglichkeiten. Entweder die Firma wird liquidiert und alle verbleibenden Vermögenswerte werden veräußert oder die Firma meldet Insolvenz an. Eine Liquidation ist aber nur dann möglich, wenn die Gesellschaft regulär beendet wird oder die Insolvenz aufgrund mangelnder Masse abgelehnt wird.