Nach der Firmeninsolvenz eine neue Firma gründen

Nach der Firmeninsolvenz einen neuen Versuch starten
Wenn Sie ein Unternehmen als Geschäftsführer in die Insolvenz führen, bedeutet dies nicht, dass die Karriere Ihres Geschäftsführers automatisch endet. Auch im Konkurs kann ein neues Unternehmen gegründet werden. Im folgenden Artikel wir die Umstände erläutern, unter denen eine neue GmbH gegründet werden kann, und die Probleme, die berücksichtigt werden müssen.

Ab wann Sie nach der Firmeninsolvenz eine neue Firma gründen dürfen
Grundsätzlich ist es für Sie als Chef eine neue Gründung auch noch nach einer Insolvenz möglich. Es ist allerdings auch abhängig davon, wie Ihre alte GmbH von Ihnen geleitet wurde. Sollten Sie in Ihrem alten Unternehmen sich bereits strafbar gemacht haben, wird es Ihnen nicht mehr erlaubt als Geschäftsführer eine Firma zu gründen.

Handeln Sie also gegen das Gesetz, dürfen Sie nicht nochmal die Rolle eines Chefs bzw. eines Gesellschafters oder Geschäftsführers einnehmen. Aufgepasst: Doch nicht immer begeht man als Geschäftsleiter einen Gesetzesbruch mit voller Absicht bzw. weiß davon. Wie es bereits bei vielen Steuerberatern bekannt ist, kommen viele Straftaten ohne eine Kenntnis des Unternehmensführers zustande.

Wie es zu solchen Situationen kommen und wie man sich am besten davor bewahren kann, können Sie mit den Experten unseres Teams besprechen. Trifft das erwähnte nicht auf Sie in der Vergangenheit zu, steht einer neuen GmbH-Gründung nichts mehr im Wege. Entwarnung für die Gesellschafter: Strafbar machen sich im Allgemeinen nicht die Gesellschafter, sondern die Geschäftsführer.

Firmeninsolvenz, das kann einer neuen Gründung im Wege stehen
Die bisherige Art der Insolvenz bestimmt auch, ob Sie ein neues Unternehmen gründen dürfen. Wenn Sie privat bankrottgehen, ist es Ihnen für lange Zeit untersagt, Privatvermögen zu besitzen. Dazu gehört auch eine GmbH. Wenn es also zu einer Privatinsolvenz kommt, können Sie keine neue Firma gründen.

Allerdings dürfen nicht einmal investieren. Theoretisch dürfen Sie Anteile an der GmbH des neuen Unternehmens kaufen, dies bedeutet jedoch, dass Ihre Anteile an dem Unternehmen (da diese Teile Ihres Vermögens sind) Insolvenzvermögen sind. Das heißt: Ihre erworbenen Aktien werden zur Tilgung ausstehender Schulden verwendet.

Wenn Sie als Geschäftsführer wieder ein neues Unternehmen gründen dürfen, ist noch etwas zu beachten, das Gesetz oder das Wettbewerbsverbot des Vertrages. Liegt kein Verstoß vor, kann Ihre neue Gesellschaft nur im gleichen Haftungsumfang wie Ihre alte Gesellschaft mit beschränkter Haftung arbeiten. In jedem Fall ist das Tätigkeitsfeld des früheren Unternehmens nicht wichtig, wenn Sie in einen neuen Bereich wechseln möchten.

Positives bei einer Firmeninsolvenz
Wie bereits erwähnt, sollte es sich um eine Firmeninsolvenz handeln und der Antrag für eine neue Firma durchgehen, gibt es auch Vorteile für Sie! Gehen wir hier von einem Beispiel aus. Sie haben eine neue Firma gegründet. Dies ist auch als Einzelunternehmen nach einer Firmeninsolvenz möglich.

Der Insolvenzverwalter muss lediglich eine Freigabeerklärung einreichen, wie bei einer sogenannten Betriebsfortführung. Sie können ein gutes Einkommen verdienen, ohne alles gleich an den Staat abgeben zu müssen. Die Beschlagnahmung von sogenannten Pfändungen funktioniert bei Ihnen nämlich nicht. Sie müssen dem Insolvenzverwalter nur das bezahlen, was Sie im Rahmen des Arbeitsverhältnisses bezahlen müssen. Sie profitieren finanziell vom Erfolg des neuen Unternehmens.

Neustarten mit einer UG
Wenn Sie nur einen kleinen Betrag sammeln können (normalerweise ist dies der Fall nach einer Firmeninsolvenz), wird empfohlen, eine UG (Startup-Firma), die sogenannte „Mini-GmbH“, zu gründen. Die Anlaufkosten sind sehr niedrig und es ist kein Mindestkapital erforderlich.

Schutz des Privatvermögens durch Haftungsbeschränkung
Ansonsten hat die Rechtsform UG (Limited Liability) mit einigen Ausnahmen die gleichen Eigenschaften wie die GmbH. Unternehmerunternehmen wie die GmbH haben eine eigene Rechtspersönlichkeit (juristische Person) und eine beschränkte Haftung, die zum Schutz Ihres Privatvermögens beiträgt.

Insolvenzsicherheit
Sie sollten jedoch zunächst kein Partner sein, da sonst die Aktien des Unternehmens zur Insolvenzimmobilie gehören und der Insolvenzverwalter mitreden kann. Ihre vertrauenswürdige Frau, Kinder oder andere Personen können jedoch selbst Aktionäre werden, aber Sie sollten gleichzeitig interne Vereinbarungen mit ihnen treffen. Sie können als Geschäftsführer des Unternehmens des neuen Unternehmers fungieren, damit Sie weiterhin als Unternehmer im Freien auftreten können.

Die Aktionäre stehen noch im Hintergrund. Weitere Fragen? Haben Sie weitere Fragen? Wenden Sie sich an unser Team aus Experten. Das steht Ihnen gerne 24/7 zur Verfügung und ist sofort Einsatzbereit. Vermeiden Sie Fehler und sorgen Sie für Prävention. Wir machen es für Sie möglich!