Corona-Insolvenzen erleichterter Neustart

Die Corona-Pandemie hat nicht nur Auswirkungen und Einschränkungen auf das Privatleben, sondern vor allem auf die Firmen. Von der Kurzarbeit aufgrund Lieferschwierigkeiten und Auftragsmangel bis hin zur Firmeninsolvenz ist derzeit alles möglich.

Firmeninsolvenz aufgrund der Pandemie
Monatelang mussten der Einzelhandel, die Gastronomie und die körpernahen Dienstleistungen schließen. Veranstaltungen wurden abgesagt und bei anderen Branchen kam es zu Auftragsmängel und Lieferschwierigkeiten. Damit gerieten einige Unternehmen und Firmen in eine ungewollte Schieflage bis hin zu einer handfesten Unternehmenskrise.

Die Folgen daraus sind eine schnell ansteigende Anzahl an Firmeninsolvenzen. Die Unternehmen selbst tragen dafür teilweise gar keine oder nur bedingt Schuld daran. Aus diesem Grunde kam es zu einer Gesetzesänderung im Bundestag. Dieses erleichtert einen Neustart nach einer Corona-Insolvenz für Firmen und Unternehmen.

Geplanter erleichterter Neustart für Firmen und Unternehmen
Da die Corona-Pandemie auch nach Ansicht der Politiker dazu führen kann, dass viele Unternehmen unverschuldet in eine finanzielle Notlage geraten, möchten sie mithilfe einer Gesetzesänderung zahlreiche Unterstützungsmaßnahmen treffen. Hintergrund ist die Vermeidung von Insolvenzen und ein erleichterter Neustart für bereits betroffene Firmen und Unternehmen. 

Mithilfe von zwei Regelungen sollen insolvente Unternehmen und Firmen neu starten können:  Verkürzung der Restschuldbefreiung auf drei Jahre, Sanierungschancen verbessern mit Hilfe von vorinsolvenzlichen Restruktierungsverfahren. Um ein Ausnutzen der neuen Gesetze zu vermeiden, werden gleichzeitig Verschärfungen eingeführt.

Während der Restruktierung darf das Unternehmen keine neuen Verbindlichkeiten eingehen. Zudem muss die Hälfte der Einnahmen aus Schenkungen sowie die vollständigen Gewinnbeträge aus geringfügigen Gewinnen wie beispielsweise ein Lottogewinn in die Schuldentilgung einfließen.  Außerdem verlängern sich die Sperrfrist von zehn auf elf Jahren nach einer Restschuldbefreiung und die Wohlverhaltensphase von drei auf fünf Jahre.

Ansprechpartner zum Thema Neustart nach Firmeninsolvenz
Bei den Sonderregelungen zur Corona-Insolvenz den Überblick zu behalten fällt schwer. Deshalb bieten wir betroffenen Firmen eine kostenfrei Gratis Session an. Unsere Unternehmensinsolvenz Experten sind sofort einsatzbereit und kümmern sich zuverlässig 24/7 um ihre Fragen und Belange. Wir behandeln dabei jede Anfrage sowohl Diskret als auch Professionell, damit wir gemeinsam einen Neustart erreichen.